Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Das Krankenhaus muss bleiben - ohne Wenn und Aber!

Die Gesundheitsversorgung  muss qualitativ und die Arbeitsplätze im jetzigen Umfang erhalten bleiben. Daher müssen finanzielle Hilfen auf jeden Fall fließen. Allerdings unter der Maßgabe, das mehr Einfluss genommen werden kann. Es darf also kein Geld ohne Mitsprache und Kontrolle, z.B. der Gewerkschaften oder/und der betrieblichen Interessenvertretung bzw. der Politik, geben.

Die jetzige Situation muss dabei von allen Seiten betrachtet werden. Mehrgleisiges Denken ist angesagt, bis hin zur Übernahme durch den Kreis,  was DIE LINKE Peine bevorzugt. Auch wenn die "Schwarze Null" beim Landkreis krachend den Bach runter geht. Schulden sind schließlich kein Teufelswerk.

Fazit:

Hier sieht man mal wieder was die Privatisierung anrichtet. Bund, Land, Landkreise und Kommunen sollten in der Daseinsvorsorge umdenken. Es ist dabei notwendig, das alle Betroffenen einbezogen werden.Entscheidungshilfen und Transparenz sind zu gewährleisten.