Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung

Der Kreistagsabgeordnete der Linken, Dieter Samieske hat vor einigen Tagen eine Anfrage zu den Digitalisierungsmitteln an den Landrat gestellt. Gerade für Bedürftige und ALG II Empfängern eine wichtige Unterstützung und unverzichtbar bei "Homescooling" während Corona, aber auch danach.

Wie wir zwichenzeitlich in Erfahrung gebracht haben, verlangt das Jobcenter des Landkreises drei Kostenvoranschläge von den betroffenen Personen. Wir halten das für einen Skandal und für eine hohe bürokratische Hürde.

Woher sollen denn Haushalte, die u. U. nicht über digitale Endgeräte verfügen, drei Kostenvoranschläge im Corona-Lockdown herbekommen. Geräteauswahl und ein angemessener Kostenrahmen sollten hier vom Jobcenter vorgegeben werden. Oder soll hier bewußt eine Chancengleichheit erschwert werden?

Es sollte eigentlich ja darum gehen, die Digitalisierung schnell und unbürokratisch umzusetzen. Auch im Sinne der Schulen im Landkreis Peine.